Waffenrechtliche Erlaubnisse

Zum Erwerb und Besitz von Schusswaffen ist eine Waffenbesitzkarte erforderlich. Sie berechtigt, die tatsächliche Gewalt über die darin eingetragene(n) Waffe(n) auszuüben. Der Waffenerwerb durch Sportschützen und allgemein der Erwerb von Kurzwaffen bedarf der vorherigen Erlaubnis. Inhaber eines gültigen Jagdscheines können Langwaffen ohne vorherige Erlaubnis erwerben.


Wer in der Öffentlichkeit - außerhalb seiner Wohnung/seines Grundstückes - eine Schusswaffe führen will, bedarf grundsätzlich eines Waffenscheines - bei Gas- und Schreckschusswaffen "kleiner Waffenschein". Mit dieser Erlaubnis ist nicht die Erlaubnis zur Schussabgabe verbunden.


Mindestalter: 25. Lebensjahr, teilweise 18. Lebensjahr mit ärztlichem Zeugnis und einigen Ausnahmen


Regelprüfung: Inhaber von waffenrechtlichen Erlaubnissen werden regelmäßig alle 3 Jahre auf Ihre Zuverlässigkeit und persönlich Eignung überprüft.


Ordnungswidrig handelt, wer den Erwerb und die Überlassung von Schusswaffen nicht innerhalb der gesetzlichen Fristen von 2 Wochen bei der zuständigen Behörde anzeigt.

Zuständigkeit: Im Gebiet der Stadt Gifhorn ist die Stadtverwaltung die zuständige Waffenbehörde.


Für weitergehende Informationen downloaden Sie das "Merkblatt zum Waffenrecht" oder nehmen sie telefonisch oder persönlich die individuelle Beratung in Anspruch.
 

Gebühren

Kostenverordnung zum Waffengesetz (WaffkostV) vom 20.04.1990 (BGBl. I S. 781) in der Fassung vom 14.03.1997 (BGBl. I S. 480)
 

Unterlagen

Grundsätzlich: Antrag, Personalausweis/Reisepass


Jäger: Gültiger Jagdschein


Erben: Erbnachweis, Kopie Sterbeurkunde


Sammler: Sachkundenachweis; Nachweis über die kulturhistorische Bedeutung des beantragten Sammelgebietes


Sportschützen: Sachkundenachweis - Bedürfnisnachweis der schießsportlichen Vereinigung - ab 3. Kurzwaffe zusätzlich Bedürfnisbescheinigung des Dachverbandes, dem der Verein angehört.


Waffe in WBK eintragen: WBK und Erwerbsnachweis


Europ. Feuerwaffenpass: Antrag und Lichtbild